06196 671444

Sprechzeiten

Mo-Fr: 08:30-12:30 Uhr
Mo u. Do: 15:00-17:30 Uhr
Di: 15:00-19:00 Uhr

Willkommen

Die Praxis wurde  1998 von mir in Bad Soden am Taunus gegründet  und wird seit dem 1. Oktober 2017 als reine Privatpraxis geführt.  Schwerpunkt ist die Lungen- und Bronchialheilkunde. Nach fast 20 Jahren Kassenarzt-Tätigkeit habe ich die Kassenzulassung  in die Hände eines kompetenten Fachkollegen andernorts im Main-Taunus-Kreis gegeben, der die weitere Versorgung der gesetzlich Versicherten  übernommen hat.

Ein weiterer Standort für die Privat-Praxis ist inzwischen in Bad Homburg eingerichtet, wo derzeit einmal wöchentlich eine private Sprechstunde stattfindet. Hauptstandort wird weiterhin Bad Soden sein.

Perspektiven
Die bisherige Philosophie einer ganzheitlichen und partnerschaftlichen Medizin wird  auch die zukünftige Privatpraxis geleiten. Dabei wird es aber mehr Zeit für den einzelnen Patienten geben und dadurch die Chance auch komplexere Probleme anzugehen. Die Integration naturheilkundlicher und schulmedizinischer Verfahren war mir stets ein wichtiges Anliegen. Die Privatpraxis bietet nun die Möglichkeit das ganze Spektrum an Möglichkeiten umzusetzen. Die natürlichen Heilmethoden und die Anleitung zu eigenstädigem Gesundheits-Management sollen deshalb künftig einen großen Raum bekommen.

Schlafstörungen sind heutezutage sehr verbereitet und haben Auswirkungen auf Nerven, Atmung, Kreislauf und Immunsystem. Mit unserem ambulanten Schlaflabor möchten wir helfen, wieder einen gesunden Schlaf herzustellen und dabei auch für komplexe Störungen Lösungen anbieten.

In meiner ärztlichen Tätigkeit war es immer mein Bestreben optimale Behandlungsergebnisse zu erzielen, manchmal unter Hinzuziehung unüblicher Methoden und stets in Kooperation mit Hausärzten und einem Netz von Experten. Dies wird  auch weiterhin Prinzip meiner Arbeit sein.

Was die Verbesserung der Gesundheit angeht stößt man andererseits jedoch trotz Aufgebot aller therapeutischer Möglichkeiten immer wieder auf  Grenzen. Sei es die fortgeschrittene Zerstörung von Lungengewebe wie beim Lungenemphysem oder eine bleibende Behinderung, welche schon seit langem bestand. Etwas Unabänderliches nicht zu beklagen sondern zu akzeptieren  setzt oft ungeahnte Kräfte für die verbleibende Gesundheit frei. Wie sich im Laufe der Jahre in der Patientenberatung jedoch immer wieder zeigte, sind sich viele Betroffene nicht darüber im Klaren was denn tatsächlich unabänderlich und was veränderbar ist.
Diagnosen zu stellen begreife ich so gesehen  nicht nur als Grundlage für therapeutisches Vorgehen, sondern auch als Chance für den Patienten Einsichten zu gewinnen über die eigenen Möglichkeiten und Grenzen. Ein Besonderes Anliegen ist uns deshalb  eine an den Fakten orientierte Aufklärung.  Es kann dadurch ein Lernprozess entstehen, der neue Perspektiven eröffnet, was wiederum Hoffnung macht.

Um gesundheitsbewußtes Verhalten zu fördern und persönliche Gesundheitsrisiken zu erkennen bieten wir einen gründlichen Gesundheits-Check als Prävention an.


Entwicklungen
Zwei Mütter mit Kindern im Vorschulalter im Team haben die Praxis zu einem Arbeitsplatz gemacht, der eine gute Integration von Beruf und Familie ermöglicht.
Über die Jahre haben zahlreiche Medizinische Fachangestellte erfolgreich ihre Berufsausbildung in der Praxis absolviert. Für das intensive Engagement in der Ausbildung wurde der Praxis  von der Landesärztekammer Hessen eine Ehrungs-Urkunde ausgestellt. Auch in Zukunft wird die Ausbildung ein  Bestandteil des Praxis-Konzepts sein und so künftigen medizinischen Fachangestellten das Knowhow einer internistisch-pneumologischen Praxis vermitteln.

Wir sind voll für Sie da!
Auch medial. Nutzen Sie deshalb unsere Webseite, um sich über das Spektrum der Praxis vor und nach Ihrem Besuch zu informieren!  Sie können sich  Merkblätter und von mir verfasste Zeitschriften-Artikel herunterladen sowie aktuelle Statements in meinem Blog  lesen. Rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail, wenn Sie Fragen haben!
Wir untersuchen und behandeln auch Kinder und Kleinkinder mit Lungen- und Bronchial- oder Allergie-Problemen.

Dr. med. Volker Brauner


Dr. med. Volker Brauner

Berufliche Laufbahn

Nach Abschluss des  Studiums der Humanmedizin in Berlin und in Freiburg i.Br. im Jahre 1985 hat Dr. Brauner die weitere Ausbildung in der Schweiz, u.a. in der Hochgebirgsklinik Davos-Wolfgang, dem Kantonsspital Basel und der Lungenfachklinik Barmelweid absolviert. Wissenschaftlich war er ein Jahr als Postdoc in der präklinischen Forschung auf den Gebieten kardiovaskulärer und pneumologischer Pharmakologie bei der Sandoz-AG in Basel tätig. Die medizinische Doktorwürde erlangte er an der Universitäts-Kinderklinik Freiburg i.Br. zum Thema Hämolytisch-urämisches Syndrom. Vor und während des Studiums Ausbildung und Tätigkeit in der Krankenpflege.

Vor seiner Niederlassung in eigener Praxis 1998 war er Chefarzt einer pneumologischen Rehabilitationsklinik in Bad Soden am Taunus. Neben der Klinikleitung hatte er die stellvertretende Leitung des ersten Schlaflabors im Rhein-Main-Gebiet inne, woraus sich der schlafmedizinische Schwerpunkt der heutigen Praxis entwickelte. Die Erlangung einer zweiten Facharzt-Bezeichnung als Arzt für physikalische und rehabilitative Medizin ergab sich aus der langjährigen Tätigkeit in der Rehabilitationsmedizin. Als Zusatzbezeichnungen erwarb Dr. Brauner die Allergologie und Umweltmedizin.

Akupunktur und Naturheilverfahren hatte er bereits als Student in Kursen der deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur und der Naturheilkundlichen Gesellschaften in Freudenstadt und Baden-Baden studiert. Nach der Facharztausbildung hat er diesen Faden wieder aufgegriffen und bildet sich auf diesen Gebieten regelmäßig weiter.

Im Zuge dessen hat Dr. Brauner im Lauf der Jahre u.a.eine Ausbildung zum Taiji- und Qigong-Lehrer nach der Yang-Stil-Tradition absolviert und sich in Verfahren der klassisch-chinesischen Medizin weitergebildet. Teil davon ist das B-Diplom der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur sowie die Stems-and Branches-Akupunktur von Joan Duveen.

2009 hat er zusammen mit seinem Taiji-Lehrer Meister Frieder Anders das Buch "Taiji, Atemenergetik und Biomechanik" publiziert. Artikel zur naturheilkundlichen Therapie von Allergien Schlafstörungen und Bronchialerkrankungen sind in der Zeitschrift "Der Naturarzt" erschienen.

Qualifikation ist ein permanenter Lernprozess! Das Lernen von persönlichen Lehrern ist neben der theoretischen Ausbildung ebenso wichtig für die eigene Weiterentwicklung als heilkundiger Mensch. Die Nennung der Namen wichtiger persönlicher Lehrer auch aus dem nicht-medizinischen Bereich soll deshalb eine Referenz sein für den persönlichen Ausbildungsweg.

Innere Medizin/Pneumologie
Prof. Roland Keller, Aarau, Schweiz; Prof. Christian Virchow sen., Davos-Wolfgang, Schweiz; Prof. Lutz Block, Wien;

Naturheilverfahren/Homöopathie
Dr. Gustav Nolte, Freiburg i.Br.; Dr. Martin Stübler, Augsburg; Dr. Mathias Dorsci, Wien; Dr. Hartmut Vogel, Bad Boll;  Dr. Rolf Croon, Bad Homburg;

Akupunktur/Chinesische Medizin
Prof. Johannes Bischko, Wien; Dr. Jochen Gleditsch, München; Dr. Georg Kampik, München; Dr. Daniel Härter, Mosbach; Dr. Jürgen Bachmann, Hattenheim; Dr. Naschmil und Dr. Antonius Pollmann, Hamburg; Dr. J. Lee, Frankfurt a.M.; Dr. Reinhold Voll, Plochingen; Dr. Yair Maimon,  Israel; Joan Duveen, Holland; Tae Hunn Lee, England; Lilian Bridges, USA; Claude Diolosa, Italien;

Philosophie/Spiritualität
Acarya Adveshananda Avadhuta, Indien (Yoga); Enomiya Lasalle, Japan; (Zazen); Prof. Friedrich Weinreb, Zürich, Schweiz, (Kabbala); Prof. Helmut Gollwitzer, Berlin (Evangelische Theologie); Prof. Milenko Vlajkov, Stuttgart, (Individuelle Meditation); Mantak Chia, Thailand (Tao Yoga);

Taiji/Qigong
Meister Frieder Anders, Frankfurt a.M.; Meister Wu Xongwan, Schweden; Ulla Blum, Berlin; Friedel Kremer, Wuppertal;


Das Praxis-Team

Die medizinischen Fachangestellten beherrschen die pneumologische Fachassistenz und blicken schon auf viele Jahre gemeinsamer Arbeit zurück. Unser Team steht Ihnen nicht nur beratend zur Seite, sondern ist auch ausgebildet Sie in allen Belangen der Therapieausführung zu schulen. Sei es der Gebrauch von Inhalationsgeräten, die Handhabung von Sauerstoff oder die Anwendung von nächtlicher Atmungstherapie bei Schlafapnoe.

Unsere Terminorganisation steht unter dem Motto möglichst kurze Wege zur Lösung Ihres Problems zu ermöglichen und dabei aber auch den erforderlichen Zeitbedarf zu gewähren, damit dies gelingen kann.

Praxismanagerin ist Frau Lütscher. Sie hatte bereits nach Gründung der Praxis am Aufbau der Arbeitsstrukturen mitgewirkt und ist heute Hauptverantwortliche in der Fachassistenz.

Frau Olivier hatte in den ersten Jahren ihre Ausbildung als medizinische Fachangestellte in der Praxis absolviert und verfügt über langjährige Erfahrung in der Fachassistenz.

Frau Stosic absolviert ihre Ausbildung als medizinische Fachangestellte in der Praxis im letzten Ausbildungsjahr.

Natalie Lütscher

Medizinisch-technische Assistentin

Tatjana Olivier

Medizinisch-technische Assistentin

Kristina Stosic

Medizinisch-technische Assistentin

Regelmäßige Teambesprechungen und Fortbildungen dienen der fachlichen und organisatorischen Qualitäts-Sicherung.

Ausstattung

Lungenfunktion (Bodyplethysmographie, Spirometrie, Single Breath Diffusion, Atemmuskelkraft P01)

Ambulantes Schlaflabor (Polysomnographie, Polygraphie, nasale Atmungstherapie nCPAP, nAuto-CPAP, nBPAP, Restless-Legs-Analyse))

Allergie-Labor

Langzeit-Blutdruck und EKG

Herzratenvariabilität (Stress-Diagnostik)

Langzeit-Pulsoximetrie (unblutige Messung der Suaerstoff-Sättigung)

Spiroergometrie (einschließlich Belastungs-EKG)

Laser-Akupunktur

Infrarot-Moxibustion

Schröpfkopf-Therapie

Audiocolor und Matrix-Regulations-Therapie (Farb- und Magnetfeld-Therapie)

Vegatest (Elektroakupunkturtest-Verfahren)

Infusions-Therapie

Labor: Stickoxid in der Ausatemluft (NIOX), Oxidativer Stress, Antioxidative Kapazität, Spezifische IgE-Antikörper gegen Inhalationsallergene und Nahrungsmittel (Allergielabor Euroimmun), Notfall-Labor SOB-Panel (Shortness of Breath: CK-MB, D-Dimere, Myoglobin, BNP,Troponin). Anbindung an Laborgemeinschaft für weitere Diagnostik.

Spenglersan-Test (Medikameneten-Agglutinations-Test)

Oxyvenierung nach Regelsberger (Therapie mit intravenösem Sauerstoff)

Arterielle Blutgase einschließlich Hämoglobin-Derivate (Co-Oximetrie)